E-Mail-Archivierung – Was muss ich dabei beachten?

Muss ich das jetzt aufbewahren oder lösch‘ ich es einfach? Diese Frage stellen sich momentan besonders Geschäftsführer von Unternehmen, denn bei bestimmten E-Mails ist es per Gesetz mittlerweile Pflicht (!).

Generell gilt, dass E-Mails immer dann archiviert werden müssen, wenn sie für das Unternehmen geschäftsrelevante Daten enthalten. Manche Unternehmen wissen dies allerdings nicht und haben eine Archivierung schlicht verschlafen. Dabei bieten Cloud Security Unternehmen für den Bereich E-Mail Archivierung heute schon voll gemanagete E-Mail-Archivierung an.

Allerdings kann E-Mail-Verschlüsselung nicht nur mit Pflichten verbunden sein. Teilweise möchte man manche E-Mails auch einfach als Nachweis für bestimmte Sachen aufheben. Es kann schließlich nie schaden bei schwierigen Sachverhalten Beweise liefern zu können.

Aber was gibt es überhaupt für unterschiedliche Methoden, um E-Mails zu archivieren?

Grundsätzlich differenziert man zwischen zwei Methoden. Zum einen die Anwender-getriebene E-Mail-Archivierung und die System-getriebene E-Mail-Archivierung. Bei der zuerst genannten Methode entscheidet der User selbst, in welche Archivbereiche die E-Mail verschoben wird. Die zuletzt genannte Methode läuft regelgebunden und vollkommen automatisch ab. Es gibt jedoch deshalb zwei Bereiche, da mit ihnen komplett verschiedene Anwendungsfelder abgedeckt werden sollen.

Und, seid ihr schon fleißig am Archivieren?

E-Mail Archivierung Cartoon

Das Rentnernetz

„Für sowas bin ich doch viel zu alt“ – hört man viele ältere Menschen sagen, wenn es um das Thema Internet geht. Doch Rentner werden unterschätzt: Digital haben einige mehr auf dem Kasten, als manche Leute denken mögen.

 

Das Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (Divisi) ordnet die meisten Senioren nämlich der Gruppe „Digital Outsiders“ zu und bezeichnet sie sogar als internetferne Verunsicherte. Doch kann man das wirklich so stehen lassen? Lebt der Großteil der Rentner in Deutschland hinterm Mond und würde einen PC nicht mal anrühren? Die Antwort lautet: Das lässt sich so nicht sagen.

Zumindest in Deutschland ist die Quote älterer Menschen, die das Internet wenigstens gelegentlich nutzen gar nicht so niedrig. Es sind – wer hätte es gedacht – sogar fast die Hälfte der über 55-Jährigen, nämlich 45%. Man muss dazu jedoch sagen, dass das keinen wirklichen Spitzenwert darstellt. Eine Studie führt Deutschland nämlich nur auf Platz 5 im europäischen Vergleich, obwohl längst nicht alle EU-Länder mit einbezogen wurden. Die Pole Position belegt nämlich Schweden mit 69%, Schlusslicht ist Rumänien mit gerade mal 5%. Zwar liegt Deutschland insgesamt deutlich über dem Durschnitt von 33%, doch was machen wir falsch, dass uns Schweden in dieser Kategorie so gnadenlos abhängt?

Rentner

Auf diese Frage muss wohl in den nächsten Jahren noch eine Antwort gefunden werden. Fakt ist jedoch, dass es sicherlich sinnvoll wäre, noch mehr Senioren als zuvor mit den Internet und der Digitalisierung an sich vertraut zu machen. In Altersheimen beispielweise könnten Senioren auf diesem Weg wieder verstärkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen oder sich einfacher über gewisse Dinge informieren.

Indonesien als Vorreiter in digitaler Homophobie

Wie weit müssen Soziale Netzwerke die Kultur der Länder respektieren in denen sie viele Nutzer haben? Diese Frage ist momentan brandaktuell, nachdem Indonesien nun homosexuelle Emojis von den Bildschirmen in Land verbannen will.
Nutzer der mobilen Kommunikationsdienste Line und Whatsapp hätten sich über die kleinen bunten Bildchen im Programm beschwert, die gleichgeschlechtliche Paare Hand in Hand zeigen. Line reagiert bereits auf die Forderungen der indonesischen Bürger und nahm die umstrittenen Emojis für das Land aus dem Programm. Whatsapp sei aufgefordert es ihnen nach zu machen, bisher kam seitens des Betreibers Facebook jedoch keine Antwort.
Da Indonesien das größte Land der Welt mit einer muslimischen Mehrheit ist, ist Homophobie durch den von vielen gelebten konservativ-muslimischen Lebensstil noch weit verbreitet. Auch wenn Homosexualität in dem Land in Südostasien kein Verbrechen mehr darstellt, so gibt es dennoch immer wieder Übergriffe auf Homosexuelle.
Die Frage ist, inwiefern man die Kultur des Landes respektieren muss, wenn doch Homophobie in vielen Ländern der Welt ein No-Go darstellt. Fakt ist, dass die Messanger-Dienste den Forderungen nicht nachkommen müsste, da die Darstellung als solche nicht gegen das Gesetz verstößt oder wie seht ihr dieses sensible Thema?

Emojis